Zwei Frauen am Telefon

(Zwei Frauen sitzen auf zwei Stühlen, die mind. 2 m aus einanderstehen. Sie spielen ein Telefongespräch.)

Mathilda: Hallo, hier Schulze.

Edith: Hallo Mathilda, hier ist Edith.

Mathilda: Hallo Edith, grüß Dich. Wie geht’s, wie steht's?

Edith: Oh, so lala. Und selbst?

Mathilda: Och eigentlich ist alles in Ordnung.
Was gibt es denn?

Edith: Wir haben doch am Wochenende unsere große Familienfeier. Mein Onkel wird doch 80 Jahre alt und wir feiern mit der gesamten Großfamilie bei uns.
Dazu bräuchte ich noch einige Tortenplatten.

Mathilda: Zwei oder drei hätte ich auch, die kannst Du gerne geliehen haben.
Aber das reicht wohl nicht, oder?

Edith: Nein, aber hier zwei und da zwei, dann reicht es doch irgendwann.
Vielen Dank schon 'mal, ich schreib mir das mal eben auf...
Wie war eigentlich die Schmuckparty, die Du letzten Freitag bei Dir hattest?

Mathilda: Oh, Susanne hatte wiedermal traumhaft schöne Sachen mit.
Ich habe wieder viel zu viel ausgegeben.
Schade, daß Du nicht dabei warst.

Edith: Ich konnte ja leider nicht, aber nächstes Mal bin ich bestimmt dabei.
Wer war denn alles da?

Mathilda: Susanne, Gertrud, Klaudia, eine Nachbarin von Klaudia, Petra und Ich.

Edith: Gertrud war auch da?

Mathilda: Hör bloß auf. Ob ich die noch 'mal einlade, weiß ich nicht.
Alles wußte sie besser, andauernd erzählte sie irgendwelche Anekdoten, über die keiner lachte und sie hat ja sowieso die Hälfte aller vorgestellten Stück als echten Schmuck schon zu Hause.
Da fragt man sich, warum sie überhaupt zu einer Schmuckparty für Modeschmuck kommt.

Edith: Na ja, das ist halt Gertrud.
Bei irgendwelchen Feiern versuche ich auch immer möglichst nicht an ihrem Tisch zu sitzen, weil ihr andauerndes Gerede und ihre langatmigen Geschichten einfach unerträglich sind.

Mathilda: Ja, das geht mir auch so. Aber man kann ihr leider nicht immer aus dem Weg gehen.

Edith: (ganz kurze Pause) Hm, noch einmal zurück zu den Tortenplatten.
Kennst Du noch jemand, der noch Tortenplatten hat?

Mathilda: Mal überlegen... Doch, ich weiß.
Gertrud hat, glaube ich, recht viele.
Das habe ich auf einer Feier bei ihr mal gesehen.

Edith: (überlegt kurz) Dann werde ich sie am Sonntag mal fragen.

Mathilda: Ja, mach das. Dann hättest Du auch alle zusammen, die Du brauchst.

Edith: Also bis Sonntag im Gottesdienst. Tschüss.

Mathilda: Ja, bis Sonntag. Tschüss.

 

© Peter Schütt, Leichlingen, 2009